Rudolf Otto Sigismund Lipschitz

Rudolf Lipschitz arbeitete fast vierzig Jahre lang als Professor in Bonn.

Porträt von Rudolf Lipschitz
Rudolf Otto Sigismund Lipschitz

Rudolf Lipschitz (1832 - 1903) war Professor für Mathematik in Bonn. Er war der Namensgeber der "Lipschitz-Stetigkeit", forschte darüber hinaus aber auch in vielen anderen Bereichen der Reinen und Angewandten Mathematik.

Lipschitz begann sein Mathematik-Studium im Jahr 1846 an der Albertus-Universität Königsberg. 1853 machte er seinen Doktor in Berlin bei Gustav Dirichlet und Martin Ohm. Bis zu seiner Berufung nach Bonn im Jahr 1864 unterrichtete er an den Universitäten Berlin und Breslau. In Bonn betreute er unter anderem die Doktorarbeit von Felix Klein.

Lipschitz arbeitete an zahlreichen Themen der Reinen und der Angewandten Mathematik, zum Beispiel an der Zahlentheorie, der Potentialtheorie oder der Elastizitätstheorie. Am bekanntesten ist Lipschitz für sein "Lehrbuch der Analysis".