Hausdorff Chairs

Die fünf Hausdorff Chairs ergänzen das Spektrum unserer Fakultät um herausragende Persönlichkeiten.

Nahaufnahme eines Wissenschaftlers, der an eine Tafel schreibt

Die Schaffung fünf neuer Professuren, der Hausdorff Chairs, hat es uns ermöglicht, herausragende Persönlichkeiten ohne die üblichen Einschränkungen nach Bonn zu holen. Darüber hinaus haben wir einen neuen und aktiveren Such- und Einstellungsprozess für diese Stellen eingeführt.

Ergänzung des Spektrums der Fakultät

Bei der Besetzung der Stellen war es unsere Philosophie, diese nach und nach mit passenden Personen zu besetzen und die fünf Forschungsfelder somit sorgfältig aufzubauen. Die folgenden Kriterien dienten uns dabei als Richtlinien für die Forschungsbereiche:

Wir suchten Kandidaten,

  • die in einem Bereich aktiv waren, der in Bonn oder Deutschland noch nicht ausreichend repräsentiert war.
  • die die Mathematik mit einem Feld einer anderen Naturwissenschaft verbanden.
  • die neue Beziehungen zwischen teilnehmenden Institutionen aufbauen konnten.

International attraktive Stellen

Die Hausdorff Chair-Stellen sollten herausragende Wissenschaftler anziehen. Einige Ausgestaltungen der Positionen machten sie besonders attraktiv: Die W3-Besoldungsgruppe für akademische Gehälter konnte direkt mit der Universität anstatt mit der Regierung verhandelt werden, was den Vorteil größerer Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten bot. Die Bewerber mussten zudem kein Deutsch sprechen, um die Stelle antreten zu können. Darüber hinaus sind die Hausdorff Chairs mit zwei Postdoktoranden-Stellen, einer halben Sekretariatsstelle und einem Grundausstattungspaket dotiert. Im Sinne der Exzellenzinitiative sind die Hausdorff Chairs folglich ein Nettogewinn für die teilnehmenden Institutionen.

Such- und Einstellungsprozess

Um die neuen Hausdorff Chairs zu rekrutieren, führten wir einen neuen Rekrutierungsprozess ein. Eine der Neuerungen war es, dass die Stellen der Hausdorff Chairs nicht an bestimmte Forschungsrichtungen gebunden waren. Zudem gab es ein einziges Einstellungskomitee für alle Stellen, das Senior Search Komitee (SSK), das sich aus Mitglieder aller teilnehmenden Institutionen zusammensetzte. Zu Beginn des Rekrutierungsprozesses veröffentlichten wir im Februar 2007 eine Ausschreibung ohne Angabe einer Bewerbungsfrist. Daraufhin sichtete das SSK fortlaufend Bewerbungen. Bei der Ausschreibung der Stellen verfolgte das SSK einen proaktiven bewerberorientierten Ansatz. Ein Verfahren, das häufig von erstklassigen internationalen Institutionen angewendet wird. Des Weiteren wurden die formalen Einstellungsprozeduren der Universität beschleunigt und das SSK schlug den Gremien der Universitätsverwaltung für jede zu besetzende Position anstelle einer Liste einer engeren Auswahl von Bewerbern einen einzigen Kandidaten vor.

Besetzte Stellen

Die Besetzung der Hausdorff Chair Stellen finden Sie hier: Appointments.