Ada Lovelace-Preis für Uta Seidler

Frauenförderung: Institut für Numerische Simulation der Uni Bonn zeichnet herausragende Masterarbeit aus

Bonn, 15.12.2021. Im Akademischen Jahr 2020/2021 hat das Institut für Numerische Simulation der Universität Bonn den Ada Lovelace-Preis an Uta Seidler verliehen. Der Preis für die beste Masterarbeit ist mit 1.000 Euro dotiert und dient der Nachwuchsförderung von Frauen in der Numerik.

Von links: Marc Alexander Schweitzer (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Numerische Simulation), Preisträgerin Uta Seidler, Michael Griebel, Jochen Garcke, Joscha Gedicke, Jürgen Dölz und Ira Neitzel. (c) Foto: Catherine Oellig

Uta Seidler beschäftigt sich mit der Lösung von partiellen elliptischen Differentialgleichungen mit Unsicherheiten in den Daten, wie sie etwa in den Diffusionskoeffizienten auftreten können. Der Diffusionskoeffizient ist ein Maß für die Beweglichkeit von Teilchen. Die Masterarbeit stützt sich dabei - nach Anwendung der Karhunen-Loève Entwicklung für die stochastische Diffusion und entsprechendem Abschneiden der zugehörigen Reihe auf endliche Dimension - auf die sogenannte Methode der dünnen Gitter. Die von Uta Seidler entwickelte dimensionsadaptive Dünngitter-Kombinationsmethode wendete sie schließlich auf ein praktisches Problem der Grundwasserströmungssimulation an.

Michael Griebel betreute die Masterarbeit "Sparse Grid Methods for High-dimensional Problems in Uncertainty Quantification".

Der Ada Lovelace-Preis wurde 2010 vom Institut für Numerische Simulation (INS) der Universität Bonn ins Leben gerufen und wird seither jährlich vergeben. Er dient der Nachwuchsförderung von Frauen in der Numerik. Bei der Preisvergabe werden herausragende Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen berücksichtigt. Das Preisgeld reicht von 500 Euro für die beste Bachelorarbeit über 1.000 Euro für die beste Masterarbeit bis 2.000 Euro für die beste Dissertation von Nachwuchswissenschaftlerinnen am INS.

Weitere Informationen zum Ada-Lovelace-Preis