Geordie Williamson zum Fellow der Royal Society gewählt

Der Bonn Research Fellow Geordie Williamson wurde zum Mitglied der Royal Society gewählt. Er ist der jüngste Wissenschaftler, dem diese Ehre je zu Teil wurde. Von 2011 bis 2016 war er Advanced Researcher am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn und HCM-Mitglied. Seit 2017 ist er Professor für Mathematik an der University of Sydney und seit 2018 Bonn Research Fellow am HCM.

Geordie Williamson erhielt für seine bahnbrechende Forschung in der Darstellungstheorie unter anderem den Chevalley Prize der American Mathematical Society, den European Mathematics Society Prize, den Clay Research Award und den New Horizons Prize in Mathematics (mit Ben Elias). In diesem Jahr wird er als Plenary Speaker beim International Congress for Mathematicians in Rio, Brasilien, sprechen.

Die Royal Society ist die älteste wissenschaftliche Institution ihrer Art der Welt. Sie wurde 1660 in Großbritannien gegründet und hat um die 1.600 Fellows und Foreign Members aus Großbritannien und dem Commonwealth. Jedes Jahr wählen die Mitglieder bis zu 52 Fellows und bis zu 10 Foreign Members aus einer Gruppe von ungefähr 700 Kandidaten gewählt, die ebenfalls von ihnen vorgeschlagen werden.



Quellen: Royal Society und Max-Planck-Institut für Mathematik