„Das Mädchen mit den Taschenrechnern“

Öffentlicher Vortrag von Prof. Günter M. Ziegler über die Mathematik hinter der Kunst

Prof. Günter M. Ziegler vom Mathematischen Institut der Freien Universität Berlin stellt am 3. Juni 2015 um 19h in der Bundeskunsthalle Bonn Auszüge aus seinem neuen Buch "Mathematik - Das ist doch keine Kunst!" vor und erläutert dabei die Mathematik hinter einigen weltberühmten Kunstwerken.

"Welchen Wert hat ein Buch ohne Bilder oder Unterhaltungen?" fragt ein kleines Mädchen am Anfang des sehr berühmten Buches eines weniger berühmten Mathematikers.

Dieser außergewöhnliche Streifzug durch die Geometrie von der Renaissance bis in die Gegenwart verbindet drei Genies (Leonardo, Dürer und Kepler) und ihre Sterne, Polyeder und Ellipsen. Wir werden eine Revolution und ein Jubiläum feiern, Fehler suchen und finden, kurz über Geometrie für den Alltag damals und heute raisonnieren, und mit Hilfe von Bastelbögen ein Problem besprechen, das schon fast 500 Jahre lang auf eine Lösung wartet.

Ziegler berichtet über den politischen Streit, den ein großes Hyperboloid namens „Mae West“ entfacht hat, über die erotischen Gefühle eines Kunstkritikers bei der Betrachtung fehlerhafter Formeln aus der homologischen Algebra, und über eine Unterhaltung mit dem kleinen Mädchen auf einem Pressefoto, das zeigt wie immun Stereotypen gegen Veränderungen sind.

Im Anschluss an den Vortrag können Sie Ihre neuerworbenen mathematischen Kenntnisse auf dem "Mitmach-Markt-Mathematik" im Foyer der Bundeskunsthalle ausprobieren.

Der Eintritt ist frei. Unsere Anmeldung ist nun geschlossen, aber Sie können gerne dennoch heute Abend in die Bundeskunsthalle kommen. 

 

Mit Unterstützung durch die Deutsche Telekom Stiftung