Natürliche und Künstliche Intelligenz. Wann übernehmen die Maschinen?

Termin: Montag, 4. Juni 20:00 - 21:00

Ort: Hauptgebäude der Universität Bonn, Am Hof 1, Hörsaal I

Referent: Univ.-Prof. em. Dr. Klaus Mainzer, Technische Universität München (TUM) und Gastwissenschaftler am Hausdorff Research Institute for Mathematics (HIM)

Der Eintritt ist kostenlos. Eine Registrierung ist nicht erforderlich.


Wir leben bereits in einer vernetzten Welt intelligenter Systeme. Neben der Technik sind auch biologische Organismen Beispiele von intelligenten Systemen, die selbstständig und effizient Probleme lösen können. Was heißt dabei Intelligenz? Der Vortrag zeigt anschaulich, wie diese Frage mit logisch-mathematischen, naturwissenschaftlichen und philosophischen Grundlagenproblemen verbunden ist. Künstliche Intelligenz wird zu einer gesellschaftlichen Herausforderung, wenn sie unsere Lebens- und Arbeitswelt (z.B. Medizin, Märkte, Industrie 4.0) automatisiert. Dieser Vortrag ist ein Plädoyer für Grundlagenforschung und Technikgestaltung: KI muss sich als Dienstleistung in der Gesellschaft bewähren.

 

Literatur u.a.:

• Mainzer, Klaus: Künstliche Intelligenz. Wann übernehmen die Maschinen? Springer 2016   

• Mainzer, Klaus: Information. Algorithmus-Wahrscheinlichkeit-Komplexität-Quantenwelt-Leben-Gehirn-Gesellschaft, Berlin University Press 2016.

• Mainzer, Klaus: Wie berechenbar ist unsere Welt? Herausforderungen für Mathematik, Informatik und Philosophie (Reihe ‚Essentials‘), Springer 2018 

Referent:

Klaus Mainzer war nach einem Studium der Mathematik, Physik und Philosophie, Promotion und Habilitation in Münster Heisenbergstipendiat; Professor für Grundlagen der exakten Wissenschaften, Dekan und Prorektor der Universität Konstanz; Lehrstuhlinhaber für Philosophie und Wissenschaftstheorie, Direktor des Instituts für Philosophie und Gründungsdirektor des Instituts für Interdisziplinäre Informatik an der Universität Augsburg; Lehrstuhlinhaber für Philosophie und Wissenschaftstheorie, Direktor der Carl von Linde-Akademie und Gründungsdirektor des Munich Center for Technology in Society (MCTS) an der Technischen Universität München. Er ist u.a. Mitglied der Academy of Europe (Academia Europaea), der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), des Münchner Kreises für Digitalisierung, Gastprofessor und Autor zahlreicher Bücher mit internationalen Übersetzungen. Seit 2016 lehrt er als Emeritus of Excellence an der Technischen Universität München.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Grundlagenforschung, Komplexitäts- und Berechenbarkeitstheorie, Grundlagen der Künstlichen Intelligenz, Robotik, Internet der Dinge, Wissenschafts- und Technikphilosophie, Zukunftsfragen der technisch-wissenschaftlichen Welt.